Erbdemokratie

Da nicht sein kann was nicht sein darf, wird in Zukunft hier deutsch geschrieben.
Zunächst ein allgemeines Forum für Fragen und Antworten jeglicher Art...
Post Reply
       
Bracke
Active member
Posts: 56
Joined: Sun Jul 15, 2012 11:36 am

Erbdemokratie

Post by Bracke » Thu Apr 06, 2017 8:34 am

Vielen Dank für dieses "Stimmungsbild" im letzten Newsletter. Wenn man nur wenige Wochen im Jahr ins Land kommt, sind die Eindrücke doch immer etwas oberflächlich.

Der Begriff "Erbdemokratie" ist für mich in erster Linie purer Zynismus. Dann fiel mir eine alte, britische Fernsehserie ein – „Yes Minister“ – falls sich daran noch jemand erinnert. Hier sind die Minister quasi nur die Puppen im Vordergrund, die Fäden und damit die Entscheidungen werden vom großen, immerwährenden Beamtenstab in der zweiten Reihe und im Hintergrund gezogen.
Im Grunde genommen stimmt die Bezeichnung leider schon, weil ja auch die fallweise „neu“ zur Wahl stehenden Politiker aus bestehenden politischen Gruppierungen kommen und somit viel alte Mechanismen weiter bestehen bleiben. Bis ein junger, ambitionierter Mensch in eine wählbare Position kommt, muss er (oder sie) schon so viel von den ursprünglichen Idealen und Vorstellungen abgeben, sonst kommt er/sie gar nicht erst so weit. :oops: Politiker mit Rückgrat sind heute ohnehin eine rare Spezies. Traurig aber wohl zumeist wahr. :cry:

User avatar
zorbas2
camBoard admin
Posts: 748
Joined: Sat Dec 22, 2007 3:47 pm
Location: Neo Proastio, Greece
Contact:

Re: Erbdemokratie

Post by zorbas2 » Sat Apr 22, 2017 3:25 pm

Viel früher schon wollte ich auf diesen Beitrag antworten. Jetzt endlich klappt's.
Bracke wrote:Vielen Dank für dieses "Stimmungsbild" im letzten Newsletter. Wenn man nur wenige Wochen im Jahr ins Land kommt, sind die Eindrücke doch immer etwas oberflächlich.
Bitte gerne! Freut mich wenn's freut...
Bracke wrote:Der Begriff "Erbdemokratie" ist für mich in erster Linie purer Zynismus. Dann fiel mir eine alte, britische Fernsehserie ein – „Yes Minister“ – falls sich daran noch jemand erinnert. Hier sind die Minister quasi nur die Puppen im Vordergrund, die Fäden und damit die Entscheidungen werden vom großen, immerwährenden Beamtenstab in der zweiten Reihe und im Hintergrund gezogen.
Ja, ich denke auch, dass man diesen Begriff sehr wohl zynisch auffassen muß. Nur glaube ich steckt da auch viel mehr drin - viel Wahres. Ob dann allerdings der Begriff noch richtig ist, steht wieder auf einem anderen Blatt.
Die britische Fernsehserie kenne ich nicht (mehr). Ich habe allerdings das Gefühl, daß heutzutage die Minister bzw. der dazugehörende Beamtenstab fest in Ketten gelegt wurde. Ketten geschmiedet vom Großkapital und der Industrie dahinter. Und hier sind wir ja zweifellos wieder beim erben...
Bracke wrote:Im Grunde genommen stimmt die Bezeichnung leider schon, weil ja auch die fallweise „neu“ zur Wahl stehenden Politiker aus bestehenden politischen Gruppierungen kommen und somit viel alte Mechanismen weiter bestehen bleiben. Bis ein junger, ambitionierter Mensch in eine wählbare Position kommt, muss er (oder sie) schon so viel von den ursprünglichen Idealen und Vorstellungen abgeben, sonst kommt er/sie gar nicht erst so weit. :oops: Politiker mit Rückgrat sind heute ohnehin eine rare Spezies. Traurig aber wohl zumeist wahr. :cry:
Ich bin ja schon lange für eine Altersobergrenze für Politiker und das Kinderwahlrecht.
Stephan Bartholomä
zorbas.de - stoupa.fr - sourmelina.com
Image

Post Reply

Social Media

       

Who is online

Users browsing this forum: No registered users